Willkommen auf der Homepage des „Stadttheater Cöpenick“
Home
Spielplan
Wir über uns
Tickets
Kontakt und Impressum
     

Der Struwwelpeter

Das Bilderbuch STRUWWELPETER des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann aus dem Jahr 1845 enthält mehrere Geschichten, in denen Kinder nach (angeblichem) Fehlverhalten drastische Folgen erleiden müssen. Der STRUWWELPETER gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kinderbüchern und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die vielen Adaptionen werden «Struwwelpet(e)riaden» genannt.

Hoffmanns Geschichten wurden im Geist eines autoritären Erziehungsstils geschrieben, der mittlerweile als überholt gilt. Umso aberwitziger wirken die Geschichten vom Suppenkasper, Paulinchen und Daumenlutscher, vom fliegenden Robert und Zappel-Philipp, wenn man sie als «schwarze Pädagogik» betrachtet. Die Geschichte im Stadttheater Cöpenick stellt dabei immer den Spass in den Vorderdgrund.

Seit Mai 2017 wieder im Programm

 
Struwwelpeter
     

Unsere Kinderprogramme:

RotkäppchenKids und Co
nach Motiven des Märchens der Brüder Grimm

Das ist die erste Inszenierung des Ensembles des „Stadttheater Cöpenick“ nach dem Verlust der traditionellen Spielstätte.

Rotkäppchen ist der Liebling ihrer Großmutter, die ihr immer wieder tolle Geschenke macht. Rotkäppchens liebstes Geschenk aber ist eine rote Kappe,
deshalb auch ihr Name.

Aber nun ist Großmutter krank und liegt allein in ihrem Haus im Wald. Rotkäppchen macht sich auf den Weg, um Ihr Kuchen und Wein zu bringen.

Doch im Wald leben Wölfe, aber nur ein böser Wolf. Wie die Geschichte endet? Sie ist bekannt und doch neu, so wie sie sich Jens Müller ausgedacht hat.

Erleben Sie, wie alles glücklich endet.

Premiere: September 2016

Rotkäppchen
 
   

Die kleine Raupe


nach Motiven des Kinderbuches „Die Raupe Nimmersatt“ in einer Fassung von André Nicke

Premiere am 18. März 2016

Die kleine Raupe
   
Nicht mehr im Spielplan!

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt

Kaffeepause bei der Feuerwehr: Die Becher stehen bereit. Die Brote sind ausgepackt. Der kleine Wachtmeister Meier schreitet zur Kaffeekanne. – »Brimmbrrimmbrrrimm!«, schrillt das Telefon. Alarm! Bei Oma Eierschecke brennt es lichterloh. Die Feuerwehr, dein Freund und Helfer, besiegt den Brand im Nu. Schnell zurück zum Kaffee. Er ist noch heiß. Na dann… »Brimmbrrimmbrrrimm!« – Alarm! Und wieder hilft die Feuerwehr. Dann schnell zurück zum Kaffee. Er ist schon etwas abgekühlt. Also schnell, hoch die Becher. Was macht das Telefon...?

Hannes Hüttners Geschichte vom verhinderten Pausenkaffee der Feuerwehr gehört zu den Klassikern der DDR-Kinderliteratur und hat seinen Platz unter den Bestsellern bis heute behauptet. Die Regisseurin Stephanie Kühn stellt sich mit dieser Inszenierung erstmals dem Berliner Publikum vor.

 

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt
 

Die Schneekönigin

Ein Märchen über Blumen, die im Winter blühen und darüber, dass das Böse oft so schön ist. — Und auch ein Märchen darüber, was es bedeutet, dass man bis ans Ende der Welt läuft, um einen Freund zu retten: Gerda jedenfalls macht sich sofort auf den Weg, um Kai aus den Fängen der Schneekönigin zu befreien. Die verzauberte ihn mit einem Kuss und ließ sein Herz erfrieren. Im Schneegestöber trifft Gerda auf eine königliche Hofkrähe und einen königlichen Hofraben, einen Prinz und eine Prinzessin, auf Räuber und ein Räubermädchen, ein Rentier und endlich auch auf Kai, der durchgefroren mit kaltem Herzen aus kleinen Eisstückchen das Wort „Liebe“ bildet. Die Schneekönigin naht und es wird sich erst zeigen, ob Gerdas Herz heiß genug ist.

 

Die Schneekönigin
   

Peter und der Wolf

Peter ist langweilig. Er hat keine Lust mehr, immer zu Hause herumzusitzen. Also öffnet er eines Morgens trotz der Warnung seines Großvaters das Gartentor und geht in die Welt hinaus: Er spielt mit der Ente und spricht mit seinem Freund, dem flinken Vogel, während der Kater leise um sie herumschleicht. Doch plötzlich hört Peter einen geheimnisvollen Klang aus dem Wald, und da kommt er: grau und hungrig. Dann folgt lautes Getöse, eine musikalische Jagd – und er, der Wolf, hat die Ente verschlungen! Aber Vorsicht, Peter, der Wolf ist noch nicht satt … Gefährlich geht es zu in Peter und der Wolf, aber auch lustig. Denn Peter und seine Freunde sind unerschrocken, frech und halten zusammen, wenn es darauf ankommt.

Die bekannte Komposition von Sergej Prokofjew in einem Puppenspiel, welches seit 2006 das Publikum begeistert.

 

   

Drei Schweinchen und der Wolf

Ihr Haus ist zu klein und so machen sich die drei kleinen Schweinchen auf den Weg neue Häuser zu bauen.Doch die neuen Häuser aus Stroh und Holz halten dem pustenden Wolf nicht stand. Da hilft nur weglaufen. Nur das Haus aus Stein hält und so muss sich der Wolf etwas einfallen lassen. Ob er das dritte Schweinchen einfangen kann? 

Ein Puppenspiel für die ganze Familie mit einem Wolf der sächselt und dabei an Tollpatschigkeit kaum zu überbieten ist.

 

   

Rapunzel

„Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!“ Jeder von uns hat das schon einmal gehört oder gar selbst gerufen und weiß auch, dass dieser Ausruf dem oben genannten Märchen zuzuordnen ist. Aber schwieriger schon ist die Frage zu beantworten, wie Rapunzel zu ihrem Namen kam, noch schwieriger, wie dieses Märchen zu Ende geht. Mit wessen Hilfe kann das in einem hohen Turm eingesperrte Mädchen die Freiheit erlangen?

 

Rapunzel
   
Max und Moritz
Frau Holle
Dornröschen
Die Abenteuer des Stier Pedro: Pedro in der Arena
Dornröschen
Stier Pedro
 

PREMIERE am 23.06.2011 um 20:00 Uhr

Der TheaterJugendClub des „Stadttheater Cöpenick“ präsentiert:

„Die Erpressung“

Diese Produktion wurde anlässlich des Gemeindetages in
Izola/Slowenien am 10. Juli 2011
als Beitrag des Stadtbezirkes Treptow-Köpenick
präsentiert.

Wird nicht gespielt!